Eisige Wellen (Legenden der Grisha 2)

     


Eisige Wellen
Autorin: Leigh Bardugo
Seitenzahl: 449
Reihe: Legenden der Grisha
Verlag: Knaur
Erschienen: September 2019
Genre: Fantasy

An dieser Stelle bedanke ich mich bei "NetGalley" und dem Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar!

Klappentext:

Nach ihrem furchtbaren Kampf gegen den Dunklen, den ältesten und mächtigsten der Grisha, mussten Alina und Mal aus Ravka fliehen. Doch selbst jenseits der Wahren See sind sie nicht sicher: Der Dunkle hat überlebt und ist entschlossener denn je, sich Alinas besondere Kräfte zunutze zu machen. Denn nur mithilfe ihrer Magie kann es ihm gelingen, den Thron von Ravka an sich zu reißen.
In die Enge getrieben, bittet Alina schließlich den berüchtigten Freibeuter Stormhond um Hilfe und macht sich auf, die Armee der Grisha anzuführen.

Meine Meinung:

Wenn man einmal Blut geleckt hat, dann bleibt man dran: so ergeht es mir derzeit mit der "Grisha"-Trilogie. Wie bereits erwähnt war es die anstehende Serie, die mich dazu verleitete, die Bücher zu beginnen und nun habe ich schon den zweiten Band hinter mir. Und was soll ich sagen, dieses Universum hat mich voll und ganz in seinen Bann gezogen. 

Die Geschichte geht dort weiter, wo sie nach Band 1 aufhörte. Mal und Alina sind auf der Flucht, immer gewahr, dass der Dunkle nach ihnen sucht. Das Drama in der Schattenflur hat ihn nicht das Leben gekostet und er ist noch immer nicht bereit, aufzugeben. Auf ihrer Reise begegnen Mal und Alina neuen, überraschenden Begebenheiten und machen auch die Bekanntschaft von Stormhond, einem geheimnisvollen Freibeuter, der eventuell mehr verbirgt, als man anfangs ahnt...

Es ist ja bei Zwischenbänden immer so eine Sache. Manchmal ist es so, dass sie sich wie Kaugummi ziehen und man eigentlich dann nur auf den Höhepunkt alias den dritten Band wartet. Hier muss ich sagen, empfand ich es gar nicht so schlimm. Ja, auch hier gibt es Bereiche, in denen man den Eindruck hat, es zerrt sich ein wenig. Aber ich hatte nie das ungute Gefühl, das man dabei im Normalfall hat. Die Geschichte hatte mich vollkommen in ihren Bann gezogen und ich nutzte alle Möglichkeiten, um weiterzulesen. Für mich war es die ganze Zeit sehr spannend und ich verfolgte gebannt die Entwicklung des Plots.

Und Spannung war auf jeden Fall gegeben, denn die Flucht von Mal und Alina ist nicht gerade einfach. Zumal der Dunkle überlebt hat und ihnen auf den Fersen ist. Wobei ich sagen muss, dass ich den Dunklen ja immer noch mag. Ja, er ist vielleicht nicht so beliebt bei den Lesern (mitunter zumindest), aber er ist spannend. Er hat eine vielschichtige Persönlichkeit, man kann ihn nicht leicht durchschauen und hinter ihm steckt mehr, als man denkt. Er ist für mich einfach unglaublich faszinierend und auch, wenn ich seine Taten nicht gutheiße, so lebt in ihm ein kluger Kopf, den ich sehr fesselnd finde.
Alina indessen macht in diesem Band schon eine ziemlich große Entwicklung durch. Von der jungen Frau, die sich mit ihrem neuen Dasein arrangieren musste wird sie zu einer Kämpferin, einer Frau, die weiß was sie kann und was sie tun muss. Ich mag sie als Protagonistin sehr gerne und hoffe sehr, sie übernimmt sich in ihrem Elan nicht zu sehr. Das wird allerdings erst die Zeit und der weitere Verlauf zeigen. Auch ihre Verbindung zum Dunklen wird hier wieder stark thematisiert und es ist unwahrscheinlich spannend diese zu ergründen, denn das spielt denke ich in der ganzen Reihe eine tragende Rolle.

Auch die anderen Charaktere in diesem Buch sind wieder vielseitig und spannend. Besonders tat es mir dann Stormhond an, den ich anfangs nur ganz schlecht einschätzen konnte. Und er entwickelte sich für mich schnell zu einer Art "Überraschungscharakter", denn hier darf man auf einige unerwartete Entwicklungen gespannt sein. Es ist eben manchmal nicht so einfach, wie es scheint. Durch Stormhond kam dann auch der Witz in das Buch, es gibt immer wieder mal Stellen, an denen seine Sprüche die ganze Situation auflockern und das war für mich echt perfekt und ich mag ihn sehr gerne. 

Alles in allem konnte mich das Buch wieder komplett überzeugen. Am Ende gibt es natürlich wieder einen großen Showdown, der es in sich hat und nach dem man froh ist, wenn man Band 3 schon zuhause hat. Ich hätte nie gedacht, dass mich die Welt der Grisha so würde fesseln können und ich bin schon sehr auf das Finale der Trilogie gespannt. Ich bin sicher, es wird wieder genauso magisch und mystisch und spannend, wie bisher!

Fazit:
Auch der zweite Band der Reihe konnte mich überzeugen und ich habe definitiv einen Narren an dem Universum der Grisha gefressen. Ich freue mich auf die weiteren Bücher, die mich hier noch erwarten und vergebe für "Eisige Wellen" volle 5 Sterne!

Keine Kommentare:

Kommentar posten