Alaska Love - Single Dad zu vergeben (Band 2)

   



Alaska Love: Single Dad zu vergeben
Autorin: Jennifer Snow
Seitenzahl: 344
Verlag: Lyx
Erschienen: April 2021
Genre: Liebe

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei "NetGalley" und dem Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar!

Klappentext:

Als Single-Dad hat Tank Wheeler nur ein Ziel: Das Leben seiner kleinen Tochter so stabil wie möglich zu gestalten. Da kann er es gar nicht gebrauchen, dass sein Herz jedes Mal schneller schlägt, wenn er seine beste Freundin Cassie Reynolds sieht. Und als dann ein heißer Geburtstagskuss die Situation zuspitzt, geben die beiden ihren Gefühlen nach. Doch ausgerechnet jetzt taucht Tanks Exfrau in Alaska auf und will ihn zurückerobern.

Meine Meinung:

Es geht zurück nach Wild River! Letzten Herbst war es, als ich den ersten Band der Reihe gelesen und mich in das Setting und die Umgebung verliebt habe. Nun geht es mit Band 2 weiter, diesmal mit einem anderen Pairing. Die Charaktere, die diesmal im Fokus stehen, sollten denen, die Band 1 gelesen haben, durchaus bekannt sein. Es sind Cassie und Tank. Sie sind sozusagen beste Freunde, aber es ist glasklar, dass sie auch tiefere Gefühle füreinander hegen. Während Cassie jederzeit bereit wäre, sich auf mehr einzulassen, ist es Tank, der dahingehend abblockt. Zu groß ist seine Angst vor der Veränderung, zumal er sich noch alleine um seine 10-jährige Tochter kümmert. Das Chaos wird perfekt, als dann noch seine Exfrau auftaucht und alles durcheinander bringt...

Das Setting des Buches hat mir wieder sehr gut gefallen. In erster Linie ist es ein unwahrscheinliches Vergnügen, in die Umgebung von Wild River einzutauchen. Man kann sich die Gegend richtig vorstellen und vollkommen darin abtauchen. Die Storyline passt sich da unglaublich gut an.
Die Charaktere Cassie und Tank mochte ich bereits im ersten Band und freute mich, dass sie nun ihre eigene Geschichte bekommen. Cassie kämpft diesmal auch mit eigenen Sorgen, eröffnet doch ein neues Sportgeschäft und droht, ihr eigenes zu verdrängen. Dieser Erzählstrang spielt eine große Rolle für den Plot. Aber dazu verrate ich an dieser Stelle nicht zu viel.
Im Fokus steht jedoch die Beziehung zwischen Cassie und Tank. Teilweise möchte man beim Lesen einfach mal laut seufzen und den beiden ein bisschen in den Hintern treten, damit sie endlich mal Nägel mit Köpfen machen. Doch ich verstehe auch Tanks Ansicht und seine Geschichte wird sehr spannend dargestellt. Zu erfahren, was es mit seiner Vergangenheit auf sich hat, war interessant und es ergab sich im Verlauf ein immer klareres Bild. Besonders gefiel mir auch die Kombination zwischen Tank und Cassies Hund Diva. Ich mochte den Hund schon im ersten Band so gerne, sie kam wie eine Prinzessin daher und ist noch dazu speziell, da sie an Narkolepsie leidet. Und doch bekommt sie gewissermaßen ihre ganz eigene Geschichte, die mich sehr berührt hat und die ich ihr unwahrscheinlich gegönnt habe. Und all das in Verbindung mit dem Search-and-Rescue-Team, was immer eine ganz besondere Würze reinbringt.

Und dann ist da ja noch die Sache mit Montana, Tanks Ex. Es sei jetzt mal dahingestellt, wie sich die Geschichte entwickelt, aber ich wurde von Anfang an nicht richtig warm mit ihr. Und bis zum Schluss konnte ich nicht so wirkliche Sympathien zu ihr entwickeln. Sie wirbelt auch einiges durcheinander und sie macht sich dadurch nicht sonderlich zum geliebten Charakter.
Das Lesen des Buches hat mich sehr gut unterhalten und es war eine spannende Reise. Die Geschichte ist wieder sehr sympathisch und einfach mal schön romantisch für zwischendurch. Das ist sowas, wie es das Leben schreiben könnte, das wäre auch eine tolle Reallife-Story. Hier kann definitiv die Authentizität punkten. 

Fazit:
★★★★★
Eine schöne, romantische Geschichte in einer traumhaften Kulisse! Ich hoffe sehr, dass es noch weitere Geschichten in dieser Reihe geben wird.

Keine Kommentare:

Kommentar posten