Rixton Falls - Rules (Band 2)

         


Rixton Falls - Rules
Autorin: Winter Renshaw
Seitenzahl: 320
Verlag: Lyx
Erschienen: Februar 2021
Genre: Liebe, Emotion

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei "NetGalley" und dem Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar!

Klappentext:

Das zwischen ihnen darf nicht sein. Doch warum fühlt es sich dann so richtig an? Wenn sich Anwalt Derek Rosewood eins geschworen hat, dann nie wieder eine Beziehung einzugehen. Seit der Trennung von seiner Jugendliebe gibt es nur noch drei Dinge in seinem Leben, die für ihn zählen: seine kleine Tochter, seine Karriere und seine Freiheit. Drama erlebt er allenfalls im Gerichtssaal und Frauen, die mehr als eine Nacht von ihm erwarten, hält er gekonnt auf Abstand. Es ist besser so - vor allem für sein Herz. Bis seine neue Klientin Serena Randall vom ersten Augenblick an all seine Regeln über Bord wirft, als hätte es sie nie gegeben ...

Meine Meinung:

Weiter geht es mit den Geschichten rund um "Rixton Falls". Dieses Mal begleiten wir den Anwalt Derek, der in seinem neusten Fall eine Klientin bekommt, die es in sich hat. Zumindest augenscheinlich. Serenas Geschichte ist nämlich nicht so einfach, wie es vielleicht anfangs aussieht.

Da treffen wir nun also auf die Kombination Anwalt und Klientin. Eigentlich eine nette Kombi, oder? Schwierig nur, dass die beiden eigentlich grundverschieden sind.
Serena ist grundlegend das, was man reich und schön nennt. Allerdings wird sie momentan nach einem "psychischen Absturz" eher klein gehalten. An sich tat sie mir direkt von Anfang an leid, denn sie wurde komplett ausgegrenzt und alles wurde auf ihre seelische Gesundheit geschoben. Ihre Gefühle und ihr inneres Auf und Ab wurden sehr schön dargestellt und das konnte man sehr gut nachvollziehen. Man hatte auch direkt das Gefühl, dass an der ganzen Sache irgendwas nicht stimmt. Dass da etwas Entscheidendes nicht klar ist. Im Grunde ist sie jedoch eine sehr sympathische junge Frau, die einfach nur in ein normales und ruhiges Leben zurück möchte.

Helfen soll dabei natürlich Derek. Der wohlgemerkt ein sehr guter Anwalt ist und sofort spürt, dass an dem Fall etwas nicht ganz koscher ist. Sein Plan: Serena helfen, ohne dabei das Herz an diese hübsche junge Frau zu verlieren. Denn nach seiner Scheidung hat er mit Liebe und Gefühlen nichts am Hut, lediglich seine kleine Tochter berührt sein Herz. Ich mochte ihn als Charakter sehr gerne, er wirkte kompetent, sympathisch und geht voller Engagement an die Dinge heran, die er sich vornimmt. Und er hat Gefühle, wenn auch nur in bestimmten Bereichen und wenn die an die Oberfläche kommen, dann macht ihn das noch attraktiver.
Die Kombination aus ihm und Serena ist relativ knisternd und explosiv, das spürt man sofort. Da ist eine ganz eigene Dynamik, die auch sehr gut gelungen ist. Im Grunde mochte ich die Liebesgeschichte sehr gerne, aber manchmal war mir das ein wenig zu banal. Um das zu erklären: Derek, der definitiv nicht sein Herz verlieren will und standhaft bleiben will, gibt in meinen Augen relativ schnell nach und ich finde einfach, er widerspricht von Anfang an all seinen Prinzipien. Hier hätte ich es schön gefunden, wenn er wirklich auch ein wenig mehr "fokussiert" und standhaft gewirkt hätte, das wäre im Gesamten glaubhafter gewesen. Und hätte es vielleicht noch spannender gemacht. Wohingegen es mich bei Serena wunderte, wie sie dann plötzlich die Gefühlsschiene fuhr, wo sie ja eigentlich so viele Sorgen und Probleme hat. Nicht falsch verstehen, ich gönne ihr das, aber sie hat alles immer recht schnell akzeptiert.
Aber natürlich gibt es auch bei diesen beiden noch Höhen und Tiefen, aber dazu verrate ich euch an dieser Stelle nichts. Wobei ich sagen muss, dass es hierbei am Ende beinahe schon zu viel Auf und Ab für mich war.

Das Ende des Buches ließ mich ein klein wenig enttäuscht zurück. Grund hierfür ist einfach der, dass die Hintergrundstory rund um Serena, ihren Ex und ihre Familie unwahrscheinlich spannend war. Man wollte ja wissen, was genau dahinter steckt, was da eigentlich passiert ist. Und dann als es endlich anfängt, sich aufzuklären, wird das Ganze nur noch eher so nebenher in ein paar Sätzen abgearbeitet und das hat mich enttäuscht. Hier hätte ich mir ein bisschen mehr gewünscht, da es ja auch einen großen Raum hatte von Beginn an.
Dafür ließ sich das Buch jedoch sehr schön und angenehm lesen und es war ein unterhaltsames Lesevergnügen. Man trifft altbekannte Charaktere und kann einfach mal abschalten. Und auch, wenn ich an einigen Stellen gerne etwas mehr gesehen hätte, so ist es dennoch eine schöne Liebesgeschichte.

Fazit:
★★★★☆
Alles in allem eine sehr schöne Geschichte, die vielleicht sogar ein paar mehr Kanten hätte vertragen können. Aber dennoch ein schönes Lesevergnügen und somit verdiente 4 von 5 Sternchen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten