Bridgerton - Der Duke und ich

  


Bridgerton - Der Duke und ich
Autorin:  Julia Quinn
Seitenzahl: 400
Verlag: Harper Collins
ErschienenFebruar 2021
Genre: Liebe, History

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei "NetGalley" und dem Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar. 

Klappentext:

Als Daphne Bridgerton ihren Namen in der Kolumne von Lady Whistledown liest, kümmert es sie nicht besonders. Aber ihre Mutter drängt sie, endlich einen Ehemann zu finden, bevor ihr Ruf in dieser Ballsaison völlig dahin ist. Daphne schließt einen Pakt mit Simon Basset, dem heiratsunwilligen Duke of Hastings: Indem er ihr den Hof macht, erscheint der umschwärmte Aristokrat vergeben. Sie dagegen rückt gesellschaftlich in den Mittelpunkt und entflieht den Kuppelversuchen ihrer Mutter. Ein prickelndes Spiel beginnt – bis Daphne erkennt, dass nur einem Mann ihr Herz gehört: Simon!

Meine Meinung:

Ja, ich oute mich: ich gehöre zu denen, die die Serie durchgesuchtet haben und dann unbedingt das Buch lesen mussten. Ich gestehe und ich tue es gerne. Und was soll ich sagen, es war die Lesezeit auf jeden Fall wert!
Die Geschichte befasst sich mit der jungen Daphne Bridgerton, dem neuen Stern der aktuellen Ballsaison. Ihr Ziel: auf Drängen ihrer Mutter einen Ehemann zu finden. Das ist aber gar nicht so einfach, hat sie doch ihre Brüder, die auf sie aufpassen und die Männerwelt hat nicht nur Juwelen zu bieten. Am interessantesten ist da noch der jüngst heimgekehrte Duke of Hastings, Simon. Doch der legt keinen Wert darauf, eine Frau zu finden. Als beide aufeinandertreffen kommt ihnen die Idee für ein interessantes Arrangement: sie spielen ein Paar. So wird Daphne attraktiver für die Gesellschaft und Simon entgeht Heiratsanfragen. Doch manchmal ist ein solches Arrangement eben auch der Grundstein für etwas ganz Besonderes....

Ich muss sagen, dass mir das historische Setting sehr gut gefiel. Ich lese zwar gerne mal in dem Genre, aber es muss mir zusagen. Das war hier definitiv der Fall.
Daphne und ihre Familie mochte ich gerne, sie sind ein interessanter Haufen und jeder Teil auf seine/ihre Art faszinierend. Besonders ihre Brüder sind hierbei zu erwähnen und da kommt auch mal der ein oder andere freche Spruch aufs Tablett. Und auch Daphne selbst mochte ich, ich finde, sie hat ihren ganz eigenen Dickkopf und das mochte ich. Sie ist nicht so stupide und sticht somit natürlich hervor.
Aber mein Leserherz gehört eindeutig dem Duke, Simon. Also ganz ehrlich, dieser Mann lässt Frauenherzen höher schlagen. Gerade, weil er nicht so der typische Aristokrat ist, fällt er auf und gewinnt Sympathiepunkte. Er ist einfach anders und dadurch besonders. Wobei seine Geschichte einem sehr ans Herz geht, denn er hatte es bei Weitem nicht leicht, was auch der Grund für gewisse besondere Verhaltensweisen ist. Doch hier liegt auch der Grundstein für das ein oder andere Problem, was große Steine in den Weg legt, der hier gegangen wird.

Die Liebesgeschichte zwischen Daphne und Simon finde ich einfach nur zauberhaft. Ebenso wie in der Serie hat sie mich hier berührt und ich habe gebannt die Entwicklung verfolgt, auch, wenn ich schon wusste, was kommt. Auch sie hat es nicht immer einfach und es ist nicht immer alles eitel Sonnenschein. Doch das war in dieser Zeit ja sowieso nicht immer der Fall, was also perfekt ins Bild passt. Es gab Dinge, von denen ich ohne meine Vorkenntnisse sicher überrascht gewesen wäre, so wusste ich natürlich, was kommt. Das tat dem Lesevergnügen aber keinen Abbruch. Ich bin sehr gerne in diese Welt abgetaucht und habe sie nochmal auf ihrem gemeinsamen, steinigen Weg begleitet. Die Geschichte liest sich noch dazu sehr angenehm, eben vom Stil her auch zum Zeitalter passend.
Wer die Serie kennt, sollte das Buch unbedingt lesen, wer ganz neu in der Richtung ist, sollte es ebenfalls versuchen. Empfehlen kann man es auf jeden Fall!

Fazit: 
Ich liebe es genauso, wie ich die Serie liebte und bin sehr gespannt auf die Geschichten der anderen Geschwister. Band 1 bekommt von mir die vollen 5 Sterne!

Keine Kommentare:

Kommentar posten