The Brooklyn Years: Was von uns bleibt (Band 1)

       


The Brooklyn Years: Was von uns bleibt
Autorin: Sarina Bowen
Seitenzahl: 400
Verlag: Lyx
Reihe: The Brooklyn Years
Erschienen: September 2020
Genre: Liebe

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei "NetGalley" und dem Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar!

Klappentext:

Sie zu küssen fühlte sich an, wie endlich nach Hause zu kommen ...

Leo Trevi will nur zwei Dinge im Leben: endlich über seine große Liebe Georgia hinwegkommen und nach dem College ein erfolgreicher NHL-Spieler werden. Doch bereits am ersten Tag bei den Brooklyn Bruisers, seinem neuen Eishockeyverein, scheint beides gewaltig schiefzugehen! Der Coach will ihn nicht in seinem Team haben, und die Pressesprecherin ist niemand anderes als Georgia Worthington - seine Ex-Freundin, die sein Herz auch nach all den Jahren noch fest im Griff hat ...


Meine Meinung:

Nachdem ich bereits viele andere Bücher der Autorin gelesen habe, inklusiver der Ivy-Years-Reihe, war ich natürlich gespannt, wie es nun mit den "Brooklyn Years" weitergehen würde.
Im Auftakt der Reihe begegnen wir Leo und Georgia. Einst waren sie ein Liebespaar, doch schlimme Umstände sorgten für die Trennung. Als Leo nun eine neue Stelle bei den Brooklyn Bruisers antritt rechnet er nicht damit, dass ausgerechnet seine einstige große Liebe dort arbeitet. Das Wiedersehen sorgt natürlich für einige Verwicklungen, die das Leben der beiden Protagonisten gehörig auf den Kopf stellen.

Ich muss sagen, dass mir der Einstieg ins Buch gar nicht so leicht fiel. Ich wurde mit der Geschichte nicht gleich zu 100% warm und hatte für mich das Gefühl, dass es sich ganz schön zog. Aber ich blieb trotzdem dran und wurde dafür belohnt. Denn als die Handlung dann an Fahrt aufnahm, flogen die Seiten nur so dahin und ich konnte mich voll und ganz darin fallen lassen.
Die Charaktere selbst haben mir sehr gut gefallen. Leo war so typisch "den muss man einfach mögen". Das wäre eben so der Typ Mann, der einem im Reallife wahrscheinlich auch sofort auffallen und gefallen würde. Er lebt für seinen Traum und setzt alles daran, ein erfolgreicher NHL-Spieler zu werden. Ich konnte an ihm eigentlich auch so gar nichts aussetzen und insbesondere, nachdem man mehr über die Vergangenheit und die Geschichte mit Georgia erfuhr, umso mehr konnte man einfach nur sagen, dass er absolut sympathisch war. Es wird natürlich schnell deutlich, dass ihn die Sache zwischen ihnen nie losgelassen hat und das legte eben auch den Grundstein für den weiteren Verlauf.
Auch Georgia war mir ausgesprochen sympathisch. Sie hat ein schlimmes Erlebnis hinter sich und man könnte meinen, dass das ihr Leben zu einem großen Teil geprägt und sie verändert hat. Und doch finde ich, sie ist positiv gewachsen und hat das Beste daraus gemacht. Vielleicht mag der ein oder andere sogar denken, sie hat es zu gut weggesteckt, aber man darf auch nicht vergessen, wie viele Jahre seitdem vergangen sind.

Die Entwicklung zwischen Leo und Georgia gefiel mir im späteren Verlauf sehr gut und ich mochte die Dynamik zwischen den beiden. Man spürte auch das Feuer, das noch immer zwischen ihnen lodert. Besonders wichtig fand ich natürlich auch, dass man Einblicke in ihre gemeinsame Vergangenheit bekam und im Fortgang der Handlung offenbaren sich auch Dinge, die den Beiden damals vielleicht gar nicht so bewusst waren. Insbesondere im Hinblick auf Georgias Vater, der als neuer Trainer von Leos Team fungiert, war ich schlussendlich überrascht, welche Wende das Ganze noch nahm.
Doch neben den schweren Ereignissen und dem Auf und Ab in dieser Liebesgeschichte blieb auch der Humor nicht auf der Strecke. Ich glaube, das gehört mitunter auch dazu, wenn es um die Geschichte im Rahmen einer Eishockey-Mannschaft geht. Da geht es ja mitunter auch mal witzig und chaotisch zu und das hat das Ganze dann noch enorm aufgelockert. Die Mitspieler von Leo fand ich mitunter echt toll und charmant und bin gespannt, wie es dann in den Folgebänden mit einigen von ihnen weitergeht.

Nachdem ich wie bereits erwähnt einen eher mageren Einstieg in das Buch hatte, konnte es mich schlussendlich doch noch von sich überzeugen. Es wurde immer romantischer und emotionaler und die Beiden konnten mich dann voll und ganz für sich einnehmen. Ich bin froh, dass ich hier drangeblieben bin und freue mich jetzt auf weitere Geschichten, in der Hoffnung, dass dort vielleicht auch Leo und Georgia nochmal Erwähnung finden. Im Hinblick auf die dramatischen Geschehnisse in der Vergangenheit hat die Autorin eine tolle Balance geschaffen, die sich zu einer runden und angenehmen Geschichte geformt haben.

Fazit:
★★★★☆
Eine nette Weiterführung der Ivy-Years Geschichten, die nach anfänglichen Schwierigkeiten wirklich für tolle Lesestunden gesorgt hat. Dafür gibt es von mir 4 von 5 Sternchen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten