Bad at Love

      


Bad at Love
Autorin: Morgane Moncromble
Seitenzahl: 464
Verlag: Lyx
Erschienen: September 2020
Genre: Liebe

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei "NetGalley" und dem Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar!

Klappentext:

Was, wenn unsere Liebe mein Untergang ist?

Als Azalées Mutter stirbt, bleibt ihr nichts anderes übrig: Sie muss nach vier Jahren zum ersten Mal in ihre Heimatstadt zurückkehren. Augenblicklich holen sie dort die schrecklichen Erinnerungen an ihre Vergangenheit ein. Doch nicht nur das: Azalée lernt auch ihren neuen Nachbarn Eden kennen. Er ist sexy und geheimnisvoll, und auch wenn sie sich geschworen hat, niemals Gefühle für einen Mann zu entwickeln, berührt er sie auf eine Weise, die ihre Welt mit jedem Tag ein bisschen mehr ins Wanken bringt ...

Meine Meinung:

Wenn ihr auf der Suche nach einem tiefgründigen Buch mit jeder Menge Emotionen seid, dann ist "Bad at love" genau das richtige. Ich war sehr neugierig auf das Buch, muss aber sagen, dass ich von den Wendungen und Entwicklungen tatsächlich sehr überrascht war. Im Rahmen der integrierten Triggerwarnung wusste man zwar schon irgendwie, was einen erwartet, aber das eigentliche Ausmaß wurde einem erst im weiteren Verlauf nach und nach bewusst.

Im Vordergrund steht die junge Azalée, kurz auch Aze. Sie ist einst aus ihrer Heimat weggezogen, um alles hinter sich zu lassen. Doch nun, Jahre später, bleibt ihr keine andere Wahl als zurückzukehren. Nach dem Tod ihrer Mutter will sie nichts weiter als das Haus zu verkaufen, doch gleichzeitig graust es ihr vor den ganzen Erinnerungen die dort auf sie einstürmen. Denn ihre Vergangenheit verfolgt sie auf Schritt und Tritt. Und dann ist da plötzlich noch ihr neuer Nachbar Eden, der sie irgendwie in seinen Bann zieht. Auf einmal wird ihre ganze Welt ins Wanken gebracht...

Anfangs wusste ich wirklich keine Ahnung, auf was das Ganze genau hinauslaufen würde. Doch je mehr von Azalées Geschichte ans Licht kommt umso dramatischer wird es. Ich war stellenweise echt geschockt. Die Autorin schafft es auch unwahrscheinlich gut, diese ganze Situation so emotional darzustellen, dass man einfach nur berührt und betroffen ist. Manch einer wird es vielleicht sogar etwas krass finden, aber durch die entsprechende Triggerwarnung ist man dennoch ausreichend vorgewarnt. Die Vergangenheit der Protagonistin ist sehr tiefgründig und zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch und ich war stellenweise wirklich erschrocken. Auch die Thematik, wie Mitmenschen auf einen reagieren bzw. auch gewissermaßen das Thema Mobbing werden hier sehr intensiv aufgegriffen und ich finde, die Autorin hat dem Ganzen sehr viel Tiefe und Authentizität verliehen. 

Eden als Gegenpol ist hier auch sehr gelungen, er ist beinahe wie ein Lichtstrahl in diesem Drama. Er ist sehr sympathisch und schafft es nach und nach die Mauern der jungen Aze zu durchdringen. Ich fand es toll, wie er für sie eingestanden hat und das, obwohl er eigene Sorgen hat, die ihn umtreiben. Auch diesen Aspekt des Buches fand ich sehr gut und er rückt keinesfalls zu sehr in den Fokus um das eigentliche Thema zu unterwandern. Aber auch hier war ich sehr berührt, insbesondere als Aze in diese ganze Geschichte mit eingebunden wurde.

Dieses Buch ist mitunter ein Spiegel der Gesellschaft und greift Tabuthemen aus, die auch mal angesprochen werden müssen. Man muss manchmal echt schlucken, aber dennoch lohnt es sich definitiv, es zu lesen. Ich konnte es auch gar nicht weglegen, weil es mich einfach so gepackt hat. Aus Spoilergründen verzichte ich hier auf weitere Details, sondern sage nur: es lohnt sich auf alle Fälle!

Fazit:
★★★★★
Was für ein emotionales Buch! Ich bin immer noch sprachlos. Es ist nichts für schwache Nerven, aber definitiv jede Seite wert!

Keine Kommentare:

Kommentar posten