LASH: Von Herzen fies


LASH: Von Herzen fies
Autorin:  Mirjam H. Hüberli
Seitenzahl: 347
Verlag: Sternensandverlag
Erschienen: Juli 2020
Genre: Liebe, Young Adult, Emotion

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei dem "Sternensandverlag" für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar. 

Klappentext:

Manchmal reicht ein gemeinsamer Herzschlag aus und er wirkt für die Ewigkeit ... Als Zoe von dem ebenso attraktiven wie undurchschaubaren Mitschüler Sam eine Aufgabe erhält, hegt sie die leise Hoffnung, endlich von ihrem heimlichen Schwarm bemerkt worden zu sein. Sie soll Lash, den Neuen an der Schule, zur Belustigung der Clique ausspionieren. Nicht ahnend, welch finstere Hintergedanken Sam hegt, nimmt Zoe die Herausforderung an.
Plötzlich merkt sie allerdings, dass sich hinter Lashs Fassade, mit seiner Wolfgang-Petry-Frisur, dem Faible für Schlagermusik und seiner Höllenmaschine, weit mehr verbirgt als zunächst angenommen. Aber da steckt sie schon viel zu tief in den Intrigen, um urteilen zu können, was richtig und falsch ist – und zu sehen, dass sie gerade kopfüber in ein Gefühlschaos stolpert.


Meine Meinung:

Es gibt Themen, die in unserer Welt immer aktuell sein werden. Eines davon greift die Autorin dieses Buches auf und ich muss sagen, dass sie damit emotional enorm punkten kann. Es hat mich beim Lesen wahnsinnig berührt und wenn ich so drüber nachdenke, gibt es da einen Satz, an dem ich in dem Moment immer wieder denken muss: "Nicht das schwarze Schaf ist anders, sondern die weißen sind alle gleich."

Im Fokus der Handlung von "LASH" steht die junge Zoe. Eigentlich ist sie ein ganz normales junges Mädchen. Sie sucht nach Anerkennung, möchte geschätzt werden und hat natürlich auch einen heimlichen Schwarm: den jungen Sam. Sie wünscht sich nichts mehr, als mit ihm, dem Traum ihrer schlaflosen Nächte, zusammen zu sein.
Und dann bietet sich ihr eine etwas ungewöhnliche Chance, bei ihm zu punkten: als der neue Schüler Bastian an ihre Schule kommt, wird er sofort zum Ziel von Hänseleien und Gelächter, denn mit seiner seltsamen Art passt er nicht in das Bild der perfekten Anderen. Zoe macht das Spiel mit und beginnt, ihn zum Amusement ihrer Mitschüler auszuspionieren. Doch je länger dieses Spiel dauert umso deutlicher wird klar, dass es Dinge im Leben gibt, die man nicht einschätzen kann und gegen die man einfach nicht ankommt.

Ich muss zugeben, es dauerte nicht lange, bis ich eine ziemliche Antipathie gegen Zoe und ihre "Clique" entwickelt hatte. Sie passen in das typische Bild einer Schule - die tollen Kids, die die Coolsten sind und jeden, der irgendwie anders ist, kritisieren, belächeln und ja, auch mobben. Jeder, der vielleicht selbst schon einmal solche Erfahrungen gemacht hat, wird beim Lesen ganz schön schlucken müssen. Die Art und Weise, wie sich hier verhalten wird, ist teilweise einfach nur unterirdisch, aber leider auch absolut realistisch. Genau so läuft es nämlich auch außerhalb der Buchwelt, im realen Leben. Es hat mich unwahrscheinlich berührt, wie die Autorin diese ganze Lage dargestellt hat.
Ich habe Zoe manchmal wirklich beinahe gehasst. Ich fand es furchtbar, wie sie sich in diese Nummer mit hat einspannen lassen und hätte mir manchmal gewünscht, dass sie einfach ein bisschen mehr Rückgrat beweist. Aber sie hat eben ihre ganz eigenen Beweggründe, auch wenn die nicht unbedingt ehrenhaft sind. Man könnte beinahe sagen, sie hat einfach die rosarote Brille auf. Insbesondere Sam war mir in dieser Hinsicht auch wahnsinnig unsympathisch, ich fand ihn menschlich echt unterste Schublade und ich habe beim Lesen sehr oft mit dem Kopf geschüttelt. Man hatte beinahe das Gefühl, danebenzustehen und das Ganze hautnah mitzuerleben, so realistisch wurde das Ganze dargestellt. 

Und dann ist da ja noch das eigentliche "Opfer", Bastian alias LASH. Nichtsahnend gerät er in eine Intrige, die ihn zum Gespött der Leute macht. Er tat mir wirklich leid, denn niemand sollte so behandelt werden. Wobei ich zugeben muss, dass er am Anfang wirklich etwas seltsam anmutete, mit seinen Vorlieben und seinen Angewohnheiten und seinem Auftreten. Aber jeder hat eine Chance verdient und jeder hat verdient, auf seine Art einzigartig zu sein. Man erfährt nicht gleich so viel über ihn, erst im Verlauf werden hier einige Hintergründe deutlich. Wobei ich mir hier noch ein bisschen mehr gewünscht hätte. Ein bisschen mehr noch über ihn, das hat mir beim Lesen so ein bisschen gefehlt. Er wirkte dadurch für mich teilweise weniger wie eine Hauptperson, als wie eine Randfigur. Da hätte ich gerne noch mehr gelesen.

Im Verlauf des Buches erlebt man zahlreiche Entwicklungen, sei es im Hinblick auf Zoe und Sam oder Zoe selbst. Es geht auch gewissermaßen darum, sich selbst zu finden, dazu zu stehen, wer und wie man ist und sich nicht in irgendeine Form pressen zu lassen. Die Botschaft dahinter finde ich sehr gut und auch sehr wichtig in der heutigen Gesellschaft. Das macht das Buch zu etwas Besonderem.
Emotional hat die Autorin hier wirklich noch einiges aufgefahren. Als es zum großen Knall kommt, war ich wahnsinnig berührt und habe mit den Protagonisten unwahrscheinlich mitgelitten. Und was mich dann richtig umgehauen hat, war, als sich herausstellte, wieso LASH so ist, wie er eben ist. Damit hätte ich so nicht gerechnet. Und auch das Ende des Buches hat mich nochmal absolut überrascht und ich fand die Idee einfach nur wunderschön und gelungen.

Dieses Buch lässt sich sehr schön lesen und ich war auch ziemlich schnell damit durch, weil es einfach nur Seite um Seite dahinflog. Die Emotionen sind sehr gut rübergekommen und die Thematik ist wunderbar umgesetzt wurden, in all ihren Facetten. Wer also eine tiefgründige Geschichte sucht, die mit Authentizität punkten kann und den Wert wahrer Freundschaft und die Nebensächlichkeit von Äußerlichkeiten thematisiert, der ist hier auf jeden Fall genau richtig! Ich habe bereits andere Bücher der Autorin gelesen und wurde auch dieses Mal in keinster Weise enttäuscht.

Fazit: 
Ein sehr tiefgründiges Buch, das einen zum Nachdenken anregt und gefühlsmäßig einiges auf Lager hat. Von mir gibt es hier 4 von 5 Sternchen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten