Tavith (Band 1): Wenn Himmel und Hölle sich lieben


Tavith (Band 1): Wenn Himmel und Hölle sich lieben
Autorin:  Philina Hain
Seitenzahl: 500
Verlag: Sternensandverlag
Reihe: Tavith
Erschienen: August 2020
Genre: Fantasy

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei dem "Sternensandverlag" für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar. 

Klappentext:

Ein Krieg zwischen Himmel und Hölle.
Eine Prophezeiung, die den Untergang der Welt vorhersagt.
Und eine Liebe, die nur Bestand hat, wenn sie akzeptiert werden kann.

Zweitausend Jahre ist es her, seit Dämonen die Familie von Nymphenkönig Jiyan ermordeten. Als die Engel ihre Botin Amaleya zu ihm schicken, um das Bündnis gegen die Streitkräfte der Hölle zu erneuern, denkt Jiyan nicht daran, sich ihnen anzuschließen. Waren es doch die Engel, die seine Familie damals im Stich ließen. Kurz darauf erfährt er, dass ein Krieg zwischen Himmel und Hölle bevorsteht, und es scheint unumgänglich, Verbündete zu suchen. Denn das Nymphenreich liegt genau zwischen den beiden Rivalen und auch die Hölle bemüht sich um eine Allianz. Doch bevor er sich entscheidet, gibt es ein paar Ungereimtheiten, die Jiyan klären will. Wieso arbeitet Amaleya mit den geflügelten Verrätern zusammen, wenn sie ganz augenscheinlich nicht zu ihnen gehört? Wer oder was ist sie? Und wieso fühlt er sich so stark zu ihr hingezogen, obwohl er entgegen seiner Nymphennatur abstinent leben wollte? Fragen, deren Antworten ihn ebenso hart treffen könnten wie die drohende Apokalypse. Doch manchmal braucht es eine Erschütterung, damit alle Puzzleteile an ihren Platz fallen.


Meine Meinung:

Für Fans des Fantasy-Genres wird es mitunter schwer, sich bei diesem Gesamtpaket nicht verlocken zu lassen. Ich kann mich noch genau erinnern, als ich das erste Mal den Klappentext zu "Tavith" gelesen habe und mir nur dachte "Wow, das ist genial!" und mir war sofort klar, dass ich es lesen müsste.
Als dann noch das Cover dazukam, war die Entscheidung zwar schon längst gefallen, wurde aber nochmal bestärkt. Es passt perfekt zu der Geschichte und ist von der Gestaltung her absolut überzeugend. Die Gegensätze um die es hier in diesem Buch geht, werden direkt deutlich und es ist - das muss man einfach sagen - ein absoluter Hingucker.

Doch was erwartet euch nun in "Tavith"? Nymphenkönig Jiyan ist in einer eher problematischen Position. Es droht ein Krieg zwischen Himmel und Hölle und er steht genau zwischen diesen beiden Rivalen. Jeder will ihn auf seine Seite ziehen und sich damit einen Vorteil verschaffen, doch Jiyan ist nicht gerade voller Motivation was das angeht. Großen Einfluss auf seine Entscheidung könnte Amaleya nehmen, die von den Engeln als Botin zu ihm geschickt wird, um ihn zu einem Bündnis zu bewegen. Doch schnell wird klar, dass das Bündnis nicht mehr das Einzige ist, was hier eine tragende Rolle spielt...

Die Protagonisten Jiyan und Amaleya haben mir sehr gut gefallen. Sie sind in gewissen Punkten einander recht ähnlich, im Großen und Ganzen jedoch grundverschieden. Jeder der beiden hat seine eigene Geschichte, die für das Buch eine tragende Rolle spielt. Natürlich werde ich euch an dieser Stelle nicht viel dazu verraten, um euch nicht zu spoilern. Nur so viel: Vergangenheit und Herkunft sind zwei Dinge, die hier einiges zum Verlauf beizutragen haben.
Jiyan selbst hat aus der Vergangenheit gelernt und sich zu einem enthaltsamen aber vernünftigen Herrscher entwickelt. Wobei ich feststellen muss, dass er seine Prinzipien, die er über so lange Zeit durchgehalten hat, dann doch ziemlich schnell über Bord wirft. Da war er ziemlich schnell bei der Sache, zumindest schneller, als ich grundlegend erwartet hätte. Im Verlauf des Buches wurde er dann in jedweder Hinsicht offener und der "knallharte" Herrscher von Beginn schien mir beinahe verschwunden. Wohingegen Amaleya von Anfang an ziemlich direkt ist und sagt, was sie denkt, ohne Hemmungen zu haben. Ich fand sie sehr sympathisch und ihre teils freche Art und ihre Sprüche haben mich beim Lesen sehr gut unterhalten. Geschickt schafft sie es, Jiyan aus der Reserve zu locken und zu verstecken, dass sie Angst hat, was er von ihrem wahren Ich halten wird. Diesen Handlungsstrang fand ich auch sehr spannend und war wahnsinnig neugierig, wie das aufgelöst werden würde.

Die Welt, welche die Autorin hier geschaffen hat, ist vielschichtig und faszinierend. Damit konnte sie bei mir absolut punkten. Auch das Setting selbst, der Handlungsverlauf und die grundlegende Geschichte haben mich absolut überzeugt. Ich hatte auch immer ein Bild vor Augen während des Lesens und genau das mag ich, wenn ich das Gefühl habe, voll und ganz abgetaucht zu sein. Auch der Begriff "Tavith", der ja den Grundstein des Ganzen bildet, wird im Verlauf erklärt und ergibt dann als Titel vollkommen Sinn.
Was mich allerdings immer etwas aus dem Takt gebracht hat, war dann doch das Tempo des Ganzen. Und ja, wir haben es hier mit 500 Seiten zu tun und ich persönlich liebe das. Aber es ging teilweise für meinen Geschmack tatsächlich etwas flott zugange. Von einem Moment auf den anderen wurden tiefgreifende Wendungen geschaffen oder Entscheidungen getroffen, bei denen ich mir gewünscht hätte, dass es ein wenig mehr Ausdauer bekommt. Ich möchte jetzt an dieser Stelle nicht die konkreten Beispiele auf den Tisch legen, weil ich denke, dass euch das einige Dinge vom Inhalt vorwegnehmen würde. Aber wie ich bereits weiter oben erwähnte, ist Jiyan z.B. recht schnell von seiner nahezu ewig durchgehaltenen Enthaltsamkeitsschiene abzubringen. Ich persönlich fühlte mich dann stellenweise etwas überrollt und hatte mitunter das Gefühl, einen wichtigen zeitlichen Aspekt verpasst zu haben.

Ansonsten kann ich dem Buch aber vorrangig Positives abgewinnen. Die eingebauten erotischen Szenen waren für mich absolut in Ordnung, auch wenn ich bei einer so ein klein wenig aus dem Flair gezogen wurde. Ich sage hier nur das Stichwort: Spielzeug - ihr werdet vielleicht selbst merken, was ich meine ;) Sprachlich oder vom Stil her kann ich sonst nichts sagen, außer, dass es mir sehr gut gefallen hat. Ich bin jetzt natürlich sehr gespannt, wie es dann weitergehen wird. Das Ende des Buches lässt auf weitere spannende Entwicklungen hoffen und ich gehe stark davon aus, dass wir von den beiden Protagonisten noch in folgenden Bänden hören werden. Ich bin auf alle Fälle sehr gespannt, was uns da künftig noch erwartet. 

Fazit: 
Ein sehr interessanter Auftakt, der schon deutlich macht, dass wir hier noch einiges erwarten dürfen. Mit 4 von 5 Sternchen entlasse ich dieses Buch auf meine Leseliste und empfehle es all jenen, die gerne Geschichten über Himmel und Hölle lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten